16.05.2017

Mineralstoffe & Spurenelemente

Lebenswichtige Helfer
Mineralstoffe und Spurenelemente sind für die körperliche und geistige Entwicklung des Menschen unersetzlich. Sie liefern keine Energie (Kalorien), sind aber wichtige Helfer für den Stoffwechsel. Die einzelnen Mineralstoffe und Spurenelemente sind für verschiedene Aufgaben und Funktionen notwendig. So benötigt der Körper Kalzium für den Knochenaufbau. Kalzium wird aber auch benötigt, damit die Nerven Impulse weiterleiten und die Muskulatur funktionieren kann. Zink stärkt das Immunsystem und vermindert Infektionen. Zudem hilft Zink bei der Knochenbildung und bei der Wundheilung. Mineralstoffe und Spurenelemente kann der Körper nicht selber herstellen. Es ist deshalb wichtig, ausreichend Mineralstoffe und Spurenelemente über das Essen aufzunehmen.

Was ist der Unterschied zwischen Mineralstoffen und Spurenelementen?
Zu den Mineralstoffen zählen Chlorid, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor. Mineralstoffe kommen im Körper in einer Konzentration über 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht vor.

Spurenelemente liegen im Körper in geringeren Mengen als 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht vor. Zu ihnen gehören Arsen, Blei, Chrom, Eisen, Fluor, Jod, Kobalt, Kupfer, Mangan, Molybdän, Nickel, Selen, Silizium, Vanadium, Zink und Zinn. Allerdings ist noch nicht bei allen abschliessend geklärt, ob Spurenelemente im Körper eine Funktion erfüllen.

Für den Vergleich: Ein ausgewachsener Körper enthält vom Mineralstoff Kalzium zwischen 1-1,4 kg, vom Spurenelement Jod hingegen nur 10-20 mg.

Mineralstoffe und Spurenelemente schonen
Mineralstoffe und Spurenelemente kommen in unterschiedlichen Mengen sowohl in tierischen, als auch pflanzlichen Lebensmitteln vor. Im Gegensatz zu den Vitaminen sind die meisten Mineralstoffe wenig empfindlich gegenüber Hitze, Licht und Sauerstoff. Sie können aber durch Wasser während des Rüstens, Waschens und Kochens ausgelaugt werden. Es ist deshalb besser, Gemüse und Früchte möglichst ganz, also vor dem Rüsten zu waschen. Mineralstoffe und Spurenelemente bleiben zudem besser erhalten, wenn Lebensmittel gedünstet oder mit nur wenig Wasser gekocht wird.

Mineralstoffe in Tablettenform
So wichtig Mineralstoffe und Spurenelemente für den Körper sind – eine zu hohe Zufuhr davon kann auch nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Zu viel Zink kann beispielsweise zu einem Kupfermangel führen. Hohe Dosen an Magnesium bringen auf Dauer den Phosphat- und Calciumhaushalt durcheinander. Bei der Einnahme einzelner Mineralstoffe ist deshalb Vorsicht geboten.

Stellt ein Arzt hingegen einen Mangel fest, dann sollte versucht werden, diesen mit einem Präparat zu beheben. Nach einem begrenzten Zeitraum von drei bis sechs Wochen sollte der Nutzen überprüfen und gegebenenfalls die Einnahme beendet werden.

Vieles deutet darauf hin, dass Vitamine und Mineralstoffe im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung wirksamer sind als einzelne mit Präparaten zugeführte Stoffe. Die Schutzwirkung entsteht durch das komplexe Zusammenspiel der Stoffe, wie sie in der Natur vorkommen.

Erfahre mehr unter

zurück