13.12.2016

Vitaminbomben im Winter

5amtag_bd_fokus_zitrus

Orangen, Mandarinen und Grapefruits gehören zu den Zitrusfrüchten und sind das ganze Jahr erhältlich. Hauptsaison haben sie jedoch im Herbst und Winter, wenn in subtropischen Ländern Haupterntezeit ist.

Zur grossen Gruppe der Zitrusfrüchte zählen neben Orangen, Zitronen und Mandarinen auch Pampelmusen, Grapefruits, Limetten, Pomelos, Satsumas und Kumquats. Rund 60 verschiedene Zitrusfrucht-Sorten sorgen für Geschmacksvielfalt.
Für den typischen Geruch und Geschmack sind ätherische Öle und flüchtige Aromen verantwortlich. Insbesondere die Öldrüsen in der Schale enthalten besonders viel davon.
Vor der Ernte benötigen Zitronen- und Orangenschalen für den Farbwechsel kühle Nachttemperaturen von unter 12°C. Temperaturen unter 2°C vertragen sie allerdings nicht. Die Schale sollte während der Ernte und der Lagerung unverletzt bleiben, da sonst die Öldrüsen verletzt werden und bräunliche Flecken entstehen.
Bei Raumtemperatur halten sich Zitrusfrüchte gut eine Woche, bevor sie austrocknen. Im Kühlschrank oder in einem kühlen Raum können Zitrusfrüchte mehrere Wochen gelagert werden. Nur Mandarinen verderben wegen ihrer weicheren Schale schneller.

Das grosse Plus bei den Zitrusfrüchten ist der hohe Gehalt an Vitamin C. Vitamin C stärkt das Immunsystem, unterstütz die Wundheilung und hilft beim Aufbau von Gewebe, Knochen und Zähnen. Die Vitaminversorgung mit Zitrusfrüchten ist besonders in den Wintermonaten von Bedeutung, wenn das Angebot an einheimischen Früchten nicht mehr so gross ist. In diesem Zeitraum kann der Tagesbedarf an Vitamin C mit einer grossen Orange (etwa 200 Gramm) gedeckt werden. Für die Sommer- und Herbstmonate gibt es allerdings noch bessere Vitamin-C-Bomben – dann decken bereits 50 g Cassis, 60 g Peperoni, 90 g Broccoli oder Rosenkohl den Tagesbedarf an Vitamin C.

Orangen und Mandarinen sind ein toller, fruchtiger Snack für zwischendurch. Die praktische Verpackung – ihre Schale – wird gleich mitgeliefert und so können sie überallhin mitgenommen werden. Zudem können mit Zitrusfrüchten Fruchtsalate, Erfrischungsgetränke, Backwaren und Desserts verfeinert werden. Die Fruchtstücke bzw. der Saft von Zitrusfrüchten passen aber auch bestens zu Suppen, Fisch- und Fleischgerichten, Ragouts sowie zu Salaten.
Wer die Schale von Orange, Zitrone und Co. mitverarbeiten möchte, sollte unbedingt unbehandelte Früchte wählen. Bei konventionell produzierten Zitrusfrüchten erfolgt nach der Ernte eine Behandlung mit Konservierungsmitteln und Wachs, um sie länger haltbar zu machen und vor dem Austrocknen zu schützen. Somit sollten diese nicht für die Zubereitung von Essen und auch nicht als Dekoration verwendet werden.

zurück