Aprikose

Die Aprikose wird dem Steinobst zugeteilt und ist botanisch gesehen ein Rosengewächs.

Die Aprikose stammt ursprünglich aus China und wird heute im Mittelmeerraum vor allem in Italien und Spanien angebaut. Das weltweit grösste Anbaugebiet für Aprikosen liegt aber in der östlichen Türkei. Das Hauptanbaugebiet für Aprikosen in der Schweiz ist das Wallis. Die Frucht blüht jeweils sehr früh, was den Anbau wegen ihrer Frostempfindlichkeit heikel macht.

Saison: von Juni bis August

Nährwert: Aprikose – Schweizer Nährwertdatenbank

 

Hätten Sie es gewusst?

Frische Aprikosen liefern viel Beta-Carotin und Kalium. Doch auch gedörrte Aprikosen enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe.

1 Portion am Tag entspricht:

vier kleinen oder anderthalb grossen Aprikosen