Chicorée

Der Chicorée oder Brüsseler wird dem Blattgemüse zugeteilt und ist botanisch gesehen ein Zichoriengewächs.

Der Chicorée ist eng mit dem Radicchio verwandt. Kreuzungen zwischen Radicchio und Chicorée führten zu dem weniger bekannten rotblättrigen Chicorée. Früher wurde die Chicoréewurzel als Kaffeezusatz geröstet. Heute geniessen wir Chicoréesprossen als Salat oder Gemüse. Der Chicoréeanbau erfolgt in zwei Phasen: Zuerst werden auf dem Feld die Treibrüben gezogen, aus denen danach in speziell abgedunkelten Treibhäusern die Sprossen ausgetrieben werden. Durch das Wachsen im Dunkeln entwickelt sich kein Chlorophyll und der Chicorée behält seine blassgelbe Färbung. Das macht man nicht etwa aus optischen Gründen, sondern weil sich gleichzeitig mit dem Chlorophyll auch ein Bitterstoff entwickeln würde, von dem im Chicorée dank dieses Verfahrens nur wenig enthalten ist.

Saison: von Oktober bis Mai


Nährwert-Tabelle

je 100 g essbarer Anteil
Energie Nährstoffe Mineralstoffe Vitamine
14 kcal Protein 1 g Natrium 4 mg Betacarotin 3530 µg
56 kJ Fett 0.2 g Kalium 205 mg C 5 mg
  Kohlenhydrate 0.7 g Kalzium 20 mg Pantothensäure 0.4 mg
  Nahrungsfasern 2.5 g Phosphor 25 mg Niacin 0.3 mg
    Magnesium 10 mg E 0.1 mg
       

Energie: 14 kcal, 56 kJ

Nährstoffe: Protein 1 g, Fett 0.2 g, Kohlenhydrate 0.7 g, Nahrungsfasern 2.5 g

Mineralstoffe: Natrium 4 mg, Kalium 205 mg, Kalzium 20 mg, Phosphor 25 mg, Magnesium 10 mg

Vitamine: Betacarotin 3530 µg, C 5 mg, Pantothensäure 0.4 mg, Niacin 0.3 mg, E 0.1 mg

Hätten Sie es gewusst?

Der Chicorée enthält eine breite Palette verschiedener Mineralstoffe sowie Bitterstoffe, die gut für die Verdauung sind.

1 Portion am Tag entspricht:

einer Chicoréesprosse