Gemüsesprossen

Sprossen – botanisch korrekt wäre eigentlich der Begriff Keimling – sind die jungen Pflänzchen, welche die Samenschale durchbrechen. Als Samen eignen sich insbesondere Sojabohnen, Mungobohnen, Kichererbsen, Linsen und Erbsen.

Die Triebe ernähren sich ausschliesslich von den Nährstoffen des Samens. Beim Keimen werden die Nährstoffe der Samen ab- und umgebaut und teilweise neue Wirkstoffe gebildet, sodass der Nährstoffgehalt im Keimling ansteigt.
Sojasprossen haben beispielsweise einen hohen Gehalt an Folat, Niacin, Pantothensäure und B-Vitaminen. Sprossen sind deshalb – besonders auch während der Wintermonate – eine hervorragende Vitaminquelle.
Zu Bedenken ist, dass das für das Keimen notwendige feuchtwarme Klima nicht nur das Wachstum des Pflanzenkeimlings fördert, sondern auch die Vermehrung von Bakterien und Schimmelpilzen. Sprossen sollten deshalb vor dem Verzehr stets gewaschen und kurz blanchiert oder gut gekocht werden.

Saison: Ganzjährig

Hätten Sie es gewusst?

Sprossen sind viel bekömmlicher als ihre Samen, da die komplexen Kohlenhydrate während des Keimprozesses in leicht verdauliche, einfache Zucker umgewandelt werden.

1 Portion am Tag entspricht:

120 g Sprossen