Herbstrübe

Die Herbstrübe ist eine enge Verwandte der Mairübe, deshalb ähneln sie sich in ihrem Aussehen sehr.

Herbstrüben haben ihren Namen vom Erntezeitpunkt: sie werden im Sommer gesät und im Herbst geerntet.

Die Herbstrübe ist auf der unteren Seite weiss, beim Blattgrün verfärbt sich die Oberfläche aufgrund des Sonnenlichts lila. Herbst- und Mairüben werden gerne verwechselt, da manche Sorten der Mairübe sich auf der oberen Seite ebenfalls lila färben. Die Knollen der Herbstrübe sind allerdings etwas grösser und an der Wurzel flacher. Aus ausgehöhlten Herbstrüben werden gerne Räbenliechtli gemacht.

Das Fruchtfleisch ist bei beiden Rübensorten weiss, der Geschmack der Herbsstrübe ist herber als derjenige der zarten Mairübe. Bei den Inhaltsstoffen zeigen sie beiden Rüben wieder Gemeinsamkeiten: beide haben für Gemüse einen verhältnismässig hohen Gehalt an Kohlenhydraten.

Saison: September bis Dezember


Nährwert-Tabelle

je 100 g essbarer Anteil
Energie Nährstoffe Mineralstoffe Vitamine
26 kcal Protein 1 g Natrium 58 mg Folat 20 µg
107 kJ Fett 0.2 g Kalium 238 mg B1 0.04 mg
  Kohlenhydrate 4.6 g Kalzium 50 mg B6 0.08 mg
  Nahrungsfasern 3.5 g Phosphor 31 mg C 20 mg
    Magnesium 8 mg E 0.02 mg
       

Energie: 26 kcal, 107 kJ

Nährstoffe: Protein 1 g, Fett 0.2 g, Kohlenhydrate 4.6 g, Nahrungsfasern 3.5 g

Mineralstoffe: Natrium 58 mg, Kalium 238 mg, Kalzium 50 mg, Phosphor 31 mg, Magnesium 8 mg

Vitamine: Folat 20 µg, B1 0.04 mg, B6 0.08 mg, C 20 mg, E 0.02 mg

Hätten Sie es gewusst?

Herbstrüben lassen sich in kühlen, dunklen Kellern oder Kühlräumen bis in dem April hinein lagern.

1 Portion am Tag entspricht:

1-2 Rüben