Peperoni

Die Peperoni ist ein Fruchtgemüse und stammt aus Süd- und Mittelamerika, wo sie ursprünglich als Zierpflanze angebaut wurde. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sie dank Züchtungen als Gemüse nutzbar.

Heute werden Peperoni in milde Gemüsepeperoni und in scharfe Gewürzpaprika (Peperoncini) unterteilt. Die Peperoni kann sowohl unreif (grüne Farbe) als auch reif (gelbe, rote, orange, violette, braune oder schwarze Farbe) geerntet und verzehrt werden. Beim Verarbeiten von Peperoni zu Saucen und Suppen sollte man darauf achten, keine säurehaltigen Zusätze wie Wein oder Zitrone zu verwenden oder diese erst kurz vor dem Servieren beizufügen, da sonst die leuchtenden Farben ins bräunliche umschlagen.

Saison: von Juli bis Oktober


Nährwert-Tabelle

je 100 g essbarer Anteil
Energie Nährstoffe Mineralstoffe Vitamine
31 kcal Protein 0.8 g Natrium 3 mg A 161 µg
131 kJ Fett 0.3 g Kalium 169 mg Betacarotin 1931 µg
  Kohlenhydrate 5.2 g Kalzium 9 mg B6 0.3 mg
  Nahrungsfasern 2 g Phosphor 20 mg C 165 mg
    Magnesium 12 mg E 0.7 mg
       

Energie: 31 kcal, 131 kJ

Nährstoffe: Protein 0.8 g, Fett 0.3 g, Kohlenhydrate 5.2 g, Nahrungsfasern 2 g

Mineralstoffe: Natrium 3 mg, Kalium 169 mg, Kalzium 9 mg, Phosphor 20 mg, Magnesium 12 mg

Vitamine: A 161 µg, Betacarotin 1931 µg, B6 0.3 mg, C 165 mg, E 0.7 mg

Hätten Sie es gewusst?

Schon in unreifem Zustand weisen Peperoni hohe Werte bei den Vitaminen C, E, Beta-Carotin sowie den B-Vitaminen auf. Ausgereifte Exemplare weisen noch mehr Vitamin C, Carotinoide und Flavonoide sowie Zucker auf, weshalb sie auch süsser schmecken.

1 Portion am Tag entspricht:

einer halben Peperoni