Radieschen

Das Radieschen gehört zu den Rettichen und wird dem Knollengemüse zugeteilt. Es stammt wahrscheinlich aus Asien. Wilde Formen wurden in China entdeckt und in japanischen sowie chinesischen Gärten als Zierpflanze angebaut.

Wie alle Rettiche, enthält das Radieschen Senföl und Zucker. Das Senföl ist für den brennend-würzigen Geschmack zuständig. In Freilandsorten ist mehr davon enthalten als in Treibhausware. Wegen ihrer geringen Ansprüche an Boden und Klima können Radieschen rund ums Jahr angebaut und geerntet werden. Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass sie sich fest anfühlen, die Blätter grün und nicht welk sind. Zum Aufbewahren können ihre Wurzeln in eine Schüssel mit Wasser gestellt werden. So halten sie sich zwei bis drei Tage im Kühlschrank frisch.

Saison: von Mai bis September


Nährwert-Tabelle

je 100 g essbarer Anteil
Energie Nährstoffe Mineralstoffe Vitamine
17 kcal Protein 1.1 g Natrium 21 mg B1 0.03 mg
72 kJ Fett 0.1 g Kalium 241 mg B2 0.03 mg
  Kohlenhydrate 2.1 g Kalzium 26 mg C 29 mg
  Nahrungsfasern 1.6 g Phosphor 18 mg Niacin 0.3 mg
    Magnesium 9 mg Pantothensäure 0.18 mg
       

Energie: 17 kcal, 72 kJ

Nährstoffe: Protein 1.1 g, Fett 0.1 g, Kohlenhydrate 2.1 g, Nahrungsfasern 1.6 g

Mineralstoffe: Natrium 21 mg, Kalium 241 mg, Kalzium 26 mg, Phosphor 18 mg, Magnesium 9 mg

Vitamine: B1 0.03 mg, B2 0.03 mg, C 29 mg, Niacin 0.3 mg, Pantothensäure 0.18 mg

Hätten Sie es gewusst?

Radieschen weisen eine ausgewogene Palette an Vitaminen und Mineralstoffen auf und enthalten reichlich gesundes Senföl.

1 Portion am Tag entspricht:

sechs bis acht Radieschen