Chlorid

Die Chloridmenge im menschlichen Körper beträgt rund 100 g. Der Chlorid-Haushalt ist eng mit dem Natrium- und Kalium-Haushalt verbunden.
Aufgenommen wird Chlorid zum grössten Teil über Salz, da Kochsalz je zur Hälfte aus Natrium und Chlorid besteht. 1 g Salz liefert 603 mg Chlorid. Das in Lebensmitteln auf natürliche Weise enthaltende Chlorid macht nur etwa 10 % der Gesamtzufuhr aus.

Funktion im Körper

  • Trägt zu einer normalen Verdauung bei
  • Hat Einfluss auf die Salzsäureproduktion im Magen
  • Hilft bei der Regulierung des Säure-Base-Haushalts
  • Wichtig für die Osmolarität (Regulierung des Flüssigkeitshaushalts zwischen den Zellen)

Mangelerscheinungen

  • Niedriger Blutdruck
  • Anhaltend beschleunigter Puls
  • Wachstumsstörungen

Überdosierung

Ein hoher Chloridspiegel hängt in der Regel mit einer hohen Natriumzufuhr zusammen. Als Symptome beobachtet man Störungen des Herz-Kreislaufsystem, Erhöhung des Blutdrucks, Funktionsstörungen der Muskeln und Verdauungsbeschwerden. Ob das Chlorid oder das Natrium die Symptome verursacht, ist noch ungeklärt.

Wechselwirkungen

+ keine bekannt
– keine bekannt

Quellen

Salz und gesalzene Lebensmittel, Eier, Fisch, Milch, Gemüse und Früchte.

Zufuhrempfehlungen

Jugendliche 830 mg
Erwachsene 830 mg
Personen ab 65 Jahren 830 mg

«5 am Tag» hilft bei der Mineralstoff- und Spurenelementversorgung

Die täglich empfohlene Menge Chlorid ist entweder in 550 g Knollensellerie, 640 g Stangensellerie, 760 g Banane, 830 g Krautstiel oder Rotkohl oder in 1 kg Randen oder Broccoli enthalten.