Jod

Der Körper von Erwachsenen enthält zwischen 10 und 20 mg Jod. Jod gehört zu den Spurenelementen und wird als Baustein für jodhaltige Schilddrüsenhormone  benötigt. Deshalb sind etwa 75 % des Jods in der Schilddrüse gespeichert.
Lebensmittel aus dem Meer enthalten besonders viel Jod. In Ländern mit einem geringen Fischverzehr, sind jodiertes Speisesalz oder jodierte Lebensmittel wichtige Jodquellen. Der Jodgehalt von Lebensmitteln hängt stark vom Produktionsort, dem Jodgehalt des Bodens und der Futtermittel ab.

Funktion im Körper

  • Fördert das Wachstum und die Knochenbildung
  • Unterstützt den Stoffwechsel von Eiweissen, Fetten und Kohlenhydraten
  • Reguliert den Energiebedarf: Bei einer Überfunktion der Schilddrüse erhöht sich der Energiebedarf, bei einer Unterfunktion ist der Energiebedarf geringer.

Mangelerscheinungen

  • Vergrösserung der Schilddrüse (Bildung eines Kropfes)
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Entwicklungsstörung des zentralen Nervensystems
  • Wachstumsdefizit
  • Beim Fötus verursacht Jodmangel schwere Entwicklungsstörungen

Überdosierung

Die Obergrenze der Jodzufuhr liegt bei 1000 mg. Toxische Reaktionen durch eine zu hohe Zufuhr sind nicht bekannt. Nur bei einer Schilddrüsenüberfunktion entwickeln sich Symptome wie Nervosität, Zittern, starkes Schwitzen, Gewichtsverlust.

Wechselwirkungen

+ keine bekannt.
– Nitratreiche Lebensmittel und Leitungswasser vermindern die Verfügbarkeit.

Quellen

Fisch, Algen, Milch, Eier, Brot, Champignons, grünes Blattgemüse, jodiertes Salz

Zufuhrempfehlungen

(männlich/weiblich)
Jugendliche 200 µg / 150 µg
Erwachsene 200 µg / 150 µg
Personen ab 65 Jahren 180 µg / 150 µg

«5 am Tag» hilft bei der Mineralstoff- und Spurenelementversorgung

Eine Tagesdosis wird entweder von 430 g Nüsslisalat, 830 g Champignons, 1 kg Broccoli, 1,2 kg Spinat oder von 1,5 kg Wassermelone geliefert.